Institut für Gesprächs- und Focusingtherapie

Weiterbildung Traumatherapie

Text der Seite wird gerade aktualisiert und konzeptionell geändert

Die Weiterbildung zur „Traumasensiblen Gesprächs- und Focusingtherapeutin (igf)“ kann im Anschluss an die Therapieausbildung am igf besucht werden. Außerdem können sich ausgebildete oder in Fortbildung befindliche Psychotherapeutinnen, mit Focusing-Vorkenntnissen, oder andere Fachleute mit Interesse an der Arbeit mit traumatisierten Patientienen nach Rücksprache zur Weiterbildung bewerben.

Die Weiterbildung besteht aus fünf Wochenendseminaren in fester Gruppe. Neben den Seminaren sind außerdem mindestens zehn Einzelsupervisonsstunden zu nehmen. (Weiteres unter Zertifizierung)
Wir arbeiten sehr praxisorientiert in kleiner Gruppe (6 – 9 Personen) in einer geschlossenen Gruppe. Anmeldungen / Bewerbungen werden nach zeitlichem Eingang berücksichtigt. Personen, welche die Therapieausbildung  am igf durchlaufen werden bevorzugt.

 

Inhalte der Weiterbildung 

In dieser Weiterbildung soll jede Teilnehmerin sich ihre ganz eigene, stimmige, und fachlich versierte Art des Begleitens von Menschen mit Traumahintergrund focusingorientiert erarbeiten. Die Ausbildung fokussiert vor allem auf Entwicklungs- und Bindungstrauma. Dabei handelt es sich um eine sehr feinfühlige Begleitung, welche Ressourcen sowie die Themen „Sicherheit“, „Selbstwirksamkeit“ und „Kontakt – Verbundenheit“ immer wieder in den Mittelpunkt des Praxis- und Beziehungsgeschehens stellt.

Focusing, auch andere achtsamkeits- und gewahrseinsfördernde Methoden, werden uns immer wieder hilfreich sein, um die Bindungstheorie, die Themen Kontakt und Ressourcen in der Ausbildung und in der Praxis-Situation auf den Boden körperlichen Erlebens zu stellen, Daneben werden uns viele andere hilfreiche Theorien und Ansätze unterstützend hilfreich sein, wie die z.B. die „Polyvagaltherorie“ (Steve Porges), „Somatische Integration“ (Dami Charf), die „Enaktive Traumatherapie“ (Ellert Nijenhuis) sowie Elemente aus der „Buddhistischen Psychologie“ und einige andere (Huber, Reddemann, Krüger …)

Focusing, unter anderem auch wegen der personzentrierten Haltung und der Aufmerksamkeit auf den Körper, ist als solches an sich schon sehr hilfreich zur Begleitung von Menschen mit Trauma – durch den integral / integrativen Ansatz dieser Weiterbildung am igf-Berlin soll jedoch auch ein wenig die Idee von Klaus Grawe verwirklicht werden, die auch in ähnlicher Weise von Gene Gendlin, dem Begründer von Focusing, formuliert wurde. Hier ein Satz von Grawe in dieser Richtung:
„Jede der Therapieschulen nimmt nur einen Bruchteil der Möglichkeiten wahr, die nachweislich geeignet sind, Menschen mit psychischen Störungen und Problemen wirksam zu helfen. Sowohl unter dem Wahrheits- als auch unter dem Nützlichkeitsaspekt sind die Therapieschulen daher überholt. Die Zukunft der Psychotherapie liegt in der therapieschul-übergreifenden Nutzung der bisher erarbeiteten Erkenntnisse.

Bei Fragen zu Inhalten, Ablauf und Organisatorischem stehe ich gerne zur Verfügung!

Kosten

Die Gesamt-Kosten für die Weiterbildung betragen 2.050 €, zahlbar in fünf Monatsraten a 410 €
Dieser Betrag beinhaltet:
die Teilnahme an 5 Ausbildungswochenenden
10 ausbildungsbegleitende Supervisionsstunden

M ö g l i c h e  E r m ä ß i g u n g e n :
Ratenzahlung: 2 Raten a 995 € (Gesamtsumme = 1.990 €)
Die erste Rate vor Beginn der Ausbildung, die zweite Rate vor dem 3. Weiterbildungswochenende
oder
Einmalzahlung vor Beginn der Ausbildung: 1.950 €
Weitere Supervisionsstunden werden mit 80 E pro Stunde berechnet
Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie in den umliegenden Hotels oder Pensionen.
Gerne helfe ich Ihnen bei der Auswahl.
Die Ausbildungen in Gesprächs- und Focusingtherapie sind umsatzsteuerbefreit.

Termine der nächsten Trauma-Weiterbildung:

demnächst mehr

Seminarzeiten jeweils Samstag 10 – ca. 18:30 Uhr , Sonntag 10:00 bis ca. 17:00 Uhr

>>> Anmeldung

 

Zertifizierung: siehe hier